Am frühen Morgen des 30. Mai 2018 machten sich 21 Mitglieder der Tanz-AG auf den Weg nach Berlin, um dort gemeinsam für fünf Tage Berlin zu erkunden und Tango zu tanzen. Anfänger und Fortgeschrittene, sieben aktuelle Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen (Vorklasse, Klasse 11, 12 und 13) und 12 ehemalige Schülerinnen und Schüler, Abiturientinnen und Abiturienten aus vergangenen Jahren (von 2008 bis 2017), eine Lehrerin und ein Lehrer reisten gemeinsam.

Es wurde ein großartiges Gemeinschaftserlebnis!

Tagsüber verbrachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fahrt ihre Zeit in Interessengruppen und besuchten die zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Berlin. Am Abend ging es dann nach einem gemeinsamen Abendessen zum Tanzen in unterschiedliche Milongas (wie die Tangolokale heißen). Getanzt wurde bis weit nach Mitternacht, so lange bis die Füße „qualmten“.

Mit ein wenig anfänglicher Unsicherheit gingen die Anfänger auf die Tanzfläche. Dank ihrer „Buddies“ aus der Fortgeschrittenengruppe, die ihnen den Einstieg erleichterten, wurden sie im Laufe der Zeit immer selbstbewusster. Im Verlaufe der fünf Tage konnte man erstaunliche tänzerische Fortschritte bei allen Beteiligten beobachten.

Natürlich hatten auch die fortgeschrittenen Tänzerinnen und Tänzer viel Freude daran, sich unter das Tangovolk zu mischen und querbeet mit ihnen unbekannten Tangueros und Tangueras zu tanzen. Sie wurden von den übrigen Tänzern herzlich und anerkennend aufgenommen.

Rückblickend betrachtet kann man sagen, dass es eine wunderbare Fahrt war, die nicht nur allen Tänzerinnen und Tänzern große tänzerische Fortschritte und interessante Einblicke in die Tangowelt von Berlin gebracht hat, sondern auch die unterschiedlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer harmonischen Gemeinschaft zusammengeschweißt hat.

Einige scheinen doch tatsächlich mit dem Tangovirus infiziert worden zu sein.

(Verfasserin des Originaltexts: Ulla Wohler)