Am 30.11.2016 fand am RWB eine Autorenlesung mit Wolfram Fleischhauer statt.

Im Rahmen des Deutsch- und Literaturunterrichts hatten Klassen der Jahrgangstufe 13 der gymnasialen Oberstufe den Roman „Drei Minuten mit der Wirklichkeit“ von Wolfram Fleischhauer gelesen. Die Schülerinnen und Schüler waren von diesem Roman wegen seiner Komplexität und Vielschichtigkeit sehr angetan und hatten ihn bereits im Unterricht intensiv analysiert und diskutiert. Auch der Zeitzeugen-Vortrag von Peter Keup stand in Zusammenhang mit der Lektüre des Romans.

Wolfram Fleischhauer war der Einladung gefolgt und eigens aus Berlin angereist, um den Schülerinnen und Schüler mit Unterstützung durch einen Dolmetscher zwei Stunden lang Rede und Antwort zu seinem Roman zu stehen. Abgesehen davon, dass es ein spannendes Erlebnis war, den Schriftsteller und Urheber der Handlung und der Figuren des Romans kennenzulernen, war es ebenso interessant und spannend, etwas über die Interpretation des Autors zu seinem Roman zu erfahren. Es fand ein lebhafter Austausch statt, in dem die Schülerinnen und Schüler interessante Einblicke in die Entstehung der Romanfiguren und der Handlung bekamen. In der Diskussion um einzelne Aspekte des Romans konnten die Schülerinnen und Schüler ebenfalls eine selbstkritische Haltung des Autors zu seinem Roman erleben. Auch die Mechanismen des Literaturmarktes, die die Freiheit eines Autors eingrenzen, wurden ihnen vor Augen geführt.

Kommentar einer Teilnehmerin der Veranstaltung:

Ich fand die „Lesung“ zu „Drei Minuten mit der Wirklichkeit“ sehr interessant. Ich habe selbst bereits Lesungen von anderen Autoren miterlebt und von allen war diese die Beste. Ich fand es sehr positiv, dass er bereit war, die von ihm für die Lesung vorbereiteten Textauszüge aus dem Programm zu streichen, um sich völlig unseren Fragen zu widmen. Herr Fleischhauer war auch bereit über Dinge, die wir kritisch ansprachen, zu diskutieren. Auch schien er ehrlich an unseren Meinungen interessiert zu sein und beantwortete all unsere Fragen, teilweise nach kurzem Nachdenken, sehr ausführlich und immer mit Humor. Er war sehr freundlich und wirkte so gar nicht wie einer dieser „unerreichbaren“ Autoren, sondern wie ein ganz normaler Mensch, den man einfach alles fragen konnte, was man wollte. Insgesamt war diese Lesung für mich das Sahnehäubchen schlechthin nachdem ich den Roman so gerne gelesen habe und ich finde es toll, dass die Schule diese Lesung ermöglicht hat.
(Denise Herzog, KE 3-2)

(Verfasser des Originaltexts: Hans Wohler)

Lesung am RWB - Autor Wolfram Fleischhauer
Lesung am RWB - Buchcover