Ein Alltagsgegenstand wird zum Kunstobjekt. Die Klassen HVK-02 und HVK-05 haben aus alltäglichen Wäscheklammern Kunstobjekte gebaut, die im Foyer des RWBs zu sehen sind. „Kann man das auch anfassen?“, fragte eine Schülerin während der Pause. Die lebensgroßen Objekte sollen auch zum Anfassen verleiten, was auch direkt von den einzelnen Schülerinnen und Schülern ausprobiert wurde. „Das ist ja richtig viel Arbeit!“ Die Schülerinnen und Schüler mussten zunächst Ideen entwickeln und die Unterkonstruktionen für ihr Kunstobjekt aus Draht formen. Danach konnten die Objekte mit den Wäscheklammern einzeln bestückt und farbig lackiert werden.

Aus den 20 000 Wäscheklammern wurden innerhalb eines Halbjahres in mühevoller Kleinstarbeit eine wehende Flagge, eine Hochzeitstorte oder ein Logo für das RWB gebaut. Auch das überlebensgroße „I love you“ Zeichen und der schwungvoll geformte Löwe lassen die Besucherinnen und Besucher staunen. Die Erwartungen auf den kommenden Alltagsgegenstand, welcher von den Kunstkursen des RWBs zum Leben erweckt wird, steigen.

(Verfasserin des Originaltexts: Katrin Augustinowski)